Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

DIE Facebookgruppe für alle Freunde des Pajero L040

Schaut vorbei!!! (wenn ihr einen L040 fahrt)


Aktualisiert:  27.04.2019

 

 


 

DIE SEITE

von Alexandros Toussis

und

Manfred Diergardt

 

 


 

 LiveCam Preveza

(wie ist das Wetter in Griechenland? )

 


 

 

 

 

 

Private, unkomerzielle Seite.

Wir verkaufen nix und wir kaufen nix !!!

 

 


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Reise in den Regen

Fehmarn 2018

 

Um 3 Uhr war Abfahrt nach Hamburg.

Aleco holt mich mit ein paar Minuten Verspätung ab. Er musste noch tanken.

Wir fahren ganz entspannt über die A8 und die A7 bis Staufenberg in Niedersachsen.

Dort raus auf einen Autohof zum Tanken und was merken wir…? Aleco hat in der Früh vergessen den Tankdeckel wieder aufzuschrauben und verloren.

So kam DIE Wunderwaffe zum Einsatz – Panzerband – damit geht auch Tankdeckel.

Weiter sehr entspannt.

So ca. 30 km vor Hamburg, plötzlich riecht es ganz stark nach verschmortem Gummi!

Aleco meint, dass sei nur ein LKW vor uns.

Wir sehen uns an…. aber es richt schon recht lange und intensiv.

Dann kurz vor HH stehen wir im Stau!!!

Jetzt erst merke ich dass die Servolenkung nicht mehr geht.

So ein Mist.

Also mit Muskelkraft nach Bargteheide zur Halle von Tim und Birgit.

Tim ist noch unterwegs, da wir schon recht früh ankamen.

Nach nur 5 Minuten kommt schon Birgit an, um uns zu begrüßen und die Halle aufzusperren.

Kurze Smaltalk bevor auch schon Tim vor der Tür steht.

Kaum stehen wir mit dem Pajero in der Halle - die voller Oldtimer steht - schauen wir uns das Problem mit der Servolenkung an.

Alecos Verdacht, das sich der Keilriemen der Servopumpe verabschiedet hat bewahrheitet sich nicht.

Es hat sich eine Schraube der Servopumpenhalterung gelöst und das Riemenrad blockiert. Somit rutscht der Riemen durch. Das war also der Gummigestank auf der Autobahn.

Aleco hat mit Hilfe von Tim´s Werkzeug das ganze wieder gerichtet und gangbar gemacht.

Dafür ist ja so eine Halle da ????

Währenddessen kam Birgit wieder zurück und brachte Nora und Linda mit.

Die haben sich gefreut den Aleco wieder zu sehen.

Nach einem herzlichen  HALLO und feste drücken und der Übergabe der mitgebrachten Kaugummis (die Freude ist groß) zaubert Birgit uns ein leckeres Grillmahl mit jedern Menge an Salaten und Beilagen.

Währenddessen zeigt Tim mir sein Reich, Aleco kennt es ja schon vom letzten Pajerotreffen.

Leider beginnt es zu regnen. Aber Campen in der Halle ist bei Regen ganz entspannt.

Haben a Fetzen Gaudi mit Linda und Nora beim fangen spielen und quer durch die Halle rennen!

Am Abend ( die Mädels schlafen schon im Wohnwagen) mit Birgit und Tim Benzin gequatsche und auch manch andere Themen.

Zu später Stunde reicht mir Tim noch ein leckeres Dunkles Bier rüber – kräftig angesetzt und einen großen Schluck genommen und dann… Es war MALZBIER (Kinderbier). Mit mir kann man´s ja machen. ???? ???? ????

Am nächsten Tag nach halben ausschlafen noch ein fürstliches Frühstück (in netter Gesellschaft schmeckt es immer noch am Besten) ging es am frühen Mittag weiter über Landstraßen Richtung  Fehmarn zu Johnny.

 

Es beginnt zu regnen, erst leicht dann immer Stärker…

Wollen runter von den Bundesstraßen und auf Nebenstraßen weiter fahren, doch die sind wegen Überflutung bzw. Unterspülung   teils gesperrt.

Gut das wir einen funktionierenden Schnorchel am Auto haben ????

Nein, da ist kein Durchkommen – die Feuerwehr hat alles abgesperrt.

Auf Fehmarn kommt man bekanntlich über eine Brücke.

Das Wetter aber ist so schlecht, das wir  nicht einmal mal das Meer sehen als wir die Brücke queren um auf Fehmarn zu landen.

Auf der Insel erst mal Johnny anrufen, und durchfragen zu einem kleinen Nest Namens Gahlendorf.

Als wir dann endlich ankommen -bei stömendem Regen- gibt es erstmal ein großes Hallo mit eine Flasche Flens.

Wir sind an einer großen Halle auf einem großen Hof die dem Carsten mit C  bzw. seinem Vater gehört. Eine riesen Halle mit allem was eine landwirtschaftliche Werkstatt so braucht.

Carsten mit C hat sich einen alten Krankenwagen zum Wohnmobil umgebaut.

Damit kann er unter der Woche  in Lübeck stehen und wohnen.

Dort macht er, zusammen mit Merle die auch noch mit ihrem alten T 4 Bus kommt, eine Ausbildung zum Bootsbauer.

Zusammen wollen sie sich ein Kanu bauen, echte Handarbeit!

Coole Sache!

Mit von der Partie ist noch Julius, der vom Bodensee stammt und hier auch seine Ausbildung zum Bootsbauer mit Fachrichtuing Motorentechnik fertig macht.

Johnny nutzt diese Halle ebenfalls zum schrauben.

Dann ging es auch schon los zu einer kleinen Inselerkundungstour.

Erst mal nach Burg auf Fehmarn, direkt zu Hafen und Fischbrötchen essen.

Zur Verdauung spendiert Johnny natürlich einen Akvavit!!!

Dann zurück zur Werkstatthalle.

Bei ein paar Flaschen Flens sehen wir den drei Bootsbauern in Ihrem Bemühen zu dem Kanu zu einer Form zu verhelfen.

Natürlich haben WIR auch etliche gute Ratschläge parat, Mir kennen uns halt aus ???? ???? ????

Draußen…..Regen!!!

Dann auch bald Schluss mit Arbeit und wir gingen über zu Bier und Schnaps (Rum mit Cola und warmen Akvavit)  und natürlich Brotzeit – alles was da war auf den Tisch und los geht’s.

Der Abend ist lang.

Merle legt  Musik auf – Fehlfarben – und meint:  wie Kultig das ist  - und war erstaunt dass wir mitsingen konnten - die jungen Leute halt ????

Ja und dann werden wir uns bewußt wie alt wir wirklich schon sind.

Es ist so um 23.30 Uhr (eine Zeit in der wir normalerweise ins Bett gehen) ruft Carsten mit C ein Taxi.

Mit dem geht es dann quer über die Insel in diverse Kneipen um Bier und Schnaps zu genießen.

 

In einer Kneipe (dessen Namen mir nicht mehr einfällt) sitzen 16-17 jährige  zusammen mit 40-60 jährigen, um zusammen mit einem beknackt aussehenden DJ,  der schlechte Musik auflegt  zu feiern.

Irgendwann is dann doch gut. Um 3 Uhr haben wir die Segel gestrichen.

Julius, der in der Nähe wohnt geht nach Hause, Johnny, Aleco und Ich mit dem Taxi zurück zur Halle während Carsten mit C und Merle noch weiter auf Zeche gehen und weiterfeiern bis um 7 Uhr in der Früh!!!

Wir werden alt!!!

Und es regnet weiter…

Am kommenden Morgen heißt es gegen erstmal Kaffee kochen.

Ein Tisch ist aus zwei Paletten  gleich aufgebaut.

Der Rest der Mannschaft trudelt langsam ein und sehen echt mitgenommen aus.

Merle schmeißt erst mal den Paletten Tisch um.

Danach gibt’s Frühstück bei Sonnenschein  - ENDLICH mal Sonne -und cooler Musik. Sehr chillig!

Dann große Verabschiedung von Carsten mit C und Merle die den Tag anderweitig verplant haben.

Und es geht wieder mit Johnny und zwei Pajeros auf Inselrundfahrt

Das Wetter spielt tatsächlich einigermaßen mit. Sonnenschein und nur ab und an einige Tropfen Nass von Oben.

Sind  u.a. direkt an die Meerenge  gefahren und haben unter der Brücke geparkt.

 

 

Nach dem Besuch eines netten Cafes mit lecker Kuchen geht es weiter mit der Rundfahrt auf der Insel.

Wir fahren über unbefestigte Wege zum höchsten Punkt der Insel (27,2Meter!!!).

Halten mitten auf einer Wiese und gehen runter ans Meer.

Strandspaziergang am bei Nieselregen. Hier kann man es echt aushalten.

 

Alles sehr ruhig. Bis auf unseren Keilriemen, der auf einmal  zu meckern beginnt.

Also auf zur Schwester von Johnny, die auch eine riesige Halle mit Monstertraktoren haben. Ist wohl Standard auf der Insel!

Aleco krabbelt unters Auto und der Keilriemen ist (erst mal) wieder fest.

Weiter geht’s es durch einen Wald und unter Wasser stehende Wiesen zu einem sehr coolen Ort in der Näher des Leutfeuers Staberhuk,  an dem wir eigentlich gestern übernachten wollten, hätte es nicht in Stömen geregnet.

Retour durch den Wald… Johnny muß noch einige umgestürzte Bäumchen aus dem Weg räumen.

Sehr schöne Offroad-Einlage!!!

Dann weiter zu einem anderen Strand, an dem wir diese Nacht bleiben wollen.

 

Während ich mit Johnny die Aussicht mit einer Flasche Flens genieße, vergnügt Aleco sich unten am Strand mit seiner Fotoausrüstung.

Da es doch recht frisch ist und sehr windig, entscheiden wir uns dann doch zu Johnny nach hause zu fahren.

Wir dürfen auf dem Parkplatz vor dem Haus von Johnny Mutter nächtigen.

 

Grillen am Abend mit Fleisch satt, Feuerschale und einem Freund  von Johnny (Sascha oder Micha?)

Auch Ludwig kommt später noch hinzu.

Dann kam auch mal wieder die Sonne raus. War sehr entspannt.

Am nächsten Morgen nach einem Frühstück im Haus fahren wir mit Johnny nochmal nach Burg, um am Hafen „OSTSEEKRABBEN“ für Aleco zu kaufen????

Krabben gibt’s zwar nicht aber allerlei anderen geräucherten Fisch.

Nach einem anschließenden kurzen Spaziergang am Hafen und der Besichtigung eines U-boots verabschieden wir uns von Johnny und treten die Heimreise an.

Geplant  war eine  Überlandfahrt durch den wilden Osten.

Zuerst durch Lübeck und dann weiter nach Meck-Pom.

Alte Alleen entlang, kleine und kleinste Straßen. Endlose Felder, die es so in Bayern nicht gibt…

Mittagessen in einem kleinen Dorf und los geht’s wieder

Der Keilriemen macht sich schon wieder bemerkbar!!!

Dann plötzlich schleift auch noch etwas.

In Stendal machen wir Halt und sehen und das ganze G´scharri mal an.

Der verostete Unterfahrschutz des Tanks hat sich verabschiedet und schleift nun am Boden. Abschrauben oder abreißen ist nicht!

Habe die rettende Idee… Spanngurt unten rum und das ganze an Tank festgespannt - LÄUFT!!!

Dann haben wir uns eine Kaffeepause verdient und stellen fest das wir keine Lust mehr haben noch eine Nacht im Pajero zu pennen…

Nun steht fest, dass wir direkt über die A 24 und A9 nach Hause fahren.

Autobahnfahrten brauch ich ja nicht zu kommentieren…

Gegen 23:30 Uhr setzt Aleco mich zuhause in Olching ab und er fährt alleine weiter nach Hause.

Um 00 Uhr ist diese Tour dann auch beendet.

 

Jetzt heißt es erstmal Keilriemen wechseln/ dauerhaft befestigen  und den Unterfahrschutz provisorisch richten bis es im Spätherbst kurz vor der Winterpause nochmal zu Dominik nach TBB in die Werkstatt geht.

Schön war es wieder einmal, wenn auch sehr sehr nass (von oben und innen)

Danke an dieser Stelle nochmal an alle Gastgeber und Freunde die wir kennlernen durften!!!

 

Wenn einer eine Reise tut…